Hummel der Wespenbussard

Eine kleine Geschichte - Eine kleine Idee

                                                                                                                                                                                 

Am Dienstag den 24.08.2021 erreicht uns über das Kontaktformular auf unserer Homepage ein Hilferuf.

Frau Denzer wurde von der Feuerwehr Brandenburg Havel als Falknerin kontaktiert, diese hatten einen verletzen Wespenbussard übernommen. Es handelt sich um noch ein recht junges Tier, welches vor ein Auto geflogen ist. Frau Denzer übernahm den Wespenbussard und brachte ihn zu einer Fachtierärzten für Greifvögel, dort musste er am linken Bein operiert werden, denn dieses ist gebrochen. Die Fachtierärztin taufte ihn auf den Namen Hummel.

Mittlerweile ist Hummel im Falkenhof Potsdam angekommen, um dort aufgepäppelt zu werden. Hummel ist aber ein sehr nahrungsspezifischer Vogel und somit benötigte der Falkenhof Potsdam Bienen- oder Wespenbrut. Am liebsten hätte Hummel allerdings Drohnenburt aber das ist um diese Jahreszeit nicht so einfach.

Dies war nun auch der Grund, warum Frau Denzer sich an uns gewendet hat. Wir starteten einen kleinen Aufruf an Imker, die aus der Region sind und haben uns sehr darüber gefreut, dass doch einige Mitglieder geholfen haben. Auf diesem Wegen ein herzlichstes Dankeschön, unbekannter weise.

Am Samstag den, 05.09.2021, habe ich Hummel in der Falknerei Potsdam Besucht. Er ist bei weitem noch nicht ganz genesen aber ich war sehr glücklich zu sehen, dass er, auch dank Ihrer Unterstützung, wieder auf dem Wege der Besserung ist. Sein linkes Bein ist zwar noch fixiert aber er kann wieder seine Krallen bewegen.

Und vielleicht, wenn Sie einen Tierpark oder eine Falknerei bei sich in der Nähe haben, fragen Sie doch einfach mal nach ob Sie als Imker mit ein wenig Unterstützung helfen können.

Ich werde versuchen Sie über Hummel auf dem Laufenden zu halten.

Hummel in der OP 
Hummel in der OP und auf dem Weg zum Falkenhof Potsdam


Ihr Landesverband Brandenburgischer Imker e.V.

 

Bericht von Susann Kopacek
Bilder wurden von Frau Dreser zur Verfügung gestellt

Zurück